Signal, Rauschen und Symbole

Ein klassischer Film über Kommunikation erlangt neue Bedeutung in der Ära der Meme und Emojis

Die letzen 70 Jahren sahen eine beispiellosen Vervielfachung der möglichen Kanäle in der Mensch-zu-Mensch Kommunikation – durch eMail, Facebook, Twitter, WhatsApp und ähnliche neue Medien. Genau deshalb belegt die breite Anwendbarkeit der Arbeiten des US-Mathematikers und ‚Vaters der Informationstheorie‘ Claude Shannon (1916-2001), dass sein Modell der Kommunikation, 1949 veröffentlicht im bahnbrechenden Werk ‚Eine mathematische Theorie der Kommunikation‘, immer noch aktuell ist.

Ray and Charles Eames, das berühmte Design-Ehepaar, haben 1953 den Kurzfilm ‚Einführung in die Kommunikation‘ im Auftrag von IBM gestaltet, um ‚aktuelle Ideen der Kommunikationstheorie für Architekten und Planer verständlich zu machen und dieses dazu zu ermuntern, diese als Tools für Planung und Design‚ zu nutzen. Noch vor dem Zeitalter des Personal Computers ist die Betrachtung von Symbolen, Signalen und Rauschen in diesem Film erstaunlicherweise 64 Jahre später immer noch relevant.

A communications primer (Aeon Video)

A classic film on communication finds renewed meaning in the age of memes and emojis

From personal email and texts to Facebook, Twitter and the like, the last several decades have seen an unprecedented influx of new means of human-to-human communication. So it’s a testament to the work of the US mathematician and ‘father of information theory’ Claude Shannon (1916-2001) that his model of communication, laid out in his landmark book A Mathematical Theory of Communication (1949), is still so broadly applicable.

Working from Shannon’s book, in 1953 the iconic husband-and-wife design team Ray and Charles Eames created the short film A Communications Primer for IBM, intending to ‘interpret and present current ideas on communications theory to architects and planners in an understandable way, and encourage their use as tools in planning and design’. Released at the dawn of the personal computer age, the film’s exploration of symbols, signals and ’noise‘ remains thoroughly – almost stunningly – relevant when viewed some 64 years later.

Fragen? Anregungen? Kritik? Schreiben Sie einen Kommentar.